Arbeiten im Ausland direkt um die Ecke

22 November 2018 von
Sina Alea Kugis  ◦  104 Mal angeschaut

Studieren? Ja! Aber wo? Während ich noch in Peru war, kristallisierte sich stets mehr heraus, dass ich in den Niederlanden mein Studium beginnen würde. Niederlande = Amsterdam? Fast. Aber nach Amsterdam bin ich nicht gezogen. Mich hat es in die kleine Studentenstadt Wageningen verschlagen. Das ist inzwischen fast 8 Jahre her. Etwas besseres hätte mir nicht passieren können! Lies hier, was ich bisher erlebt habe.

Studieren in Holland ist super!

Ich bin natürlich nicht die erste, die in den Niederlanden studieren ging. Trotzdem wusste ich nicht sehr viel über das Leben in den Niederlanden, als ich mein Studium in Wageningen began. Im Nachhinein kann ich sagen, dass es eine super Erfahrung war. 

 

Ich studierte "International Development Studies" an einer großartigen Universität. Gewohnt habe ich in einem Studentenwohnheim, in dem Menschen aus mehr als 30 verschiedene Nationalitäten wohnten. Neben dem Studium gab es genug zu tun. Feste, Workshops, Aktivitäten, Rad fahren und und und. Langweilig war es nie. 

 

In dieser Zeit habe ich schon das eine oder andere von unserem schönen Nachbarland sehen können. Amsterdam gehörte natürlich zu einem meiner ersten Ausflugsziele. Ich wohnte nur eine knappe Fahrstunde davon entfernt. Auch Utrecht oder Maastricht sind wunderschöne, typisch holländische Städte. 

Der Strand auf Ameland

5 Jahre lang habe ich in Wageningen studiert, bevor es mich in den schönen Norden verschlug. Leeuwarden um genau zu sein. Und jetzt hieß es ganz oder gar nicht. Mein Studium war vorbei und ich musste darüber nachdenken, was ich mit meinem Leben machen wollte. Arbeiten im Ausland war meine Antwort: in den Niederlanden. 

 

Ich begann mit dem einen oder anderen Nebenjob, auf dem Markt zum Beispiel. Mein Niederländisch wurde auch immer besser, sodass ich schon schnell nach meinem Abschluss meinen ersten richtigen Job in den Niederlanden ergattern konnte. Unter der Woche hatte ich jetzt viel zu tun. Aber an den Wochenenden genoss und genieße ich immer noch das wunderschöne Land, in dem ich lebe. Lange Radtouren, Ausflüge auf die Inseln und lange Abende mit Freunden.  

Sonnenuntergang auf Ameland

Arbeiten in Holland ist besser

Arbeiten im Ausland war ursprünglich nicht mein Plan. Ich dachte, nach dem Studium geht es direkt wieder nach Hause. Ich hatte nicht gedacht, dass mir das Leben und Arbeiten im Ausland so gut gefallen würde, sodass ich jetzt Leeuwarden, die kulturelle Hauptstadt 2018, mein Zuhause nenne. Mein Mädchentraum von "Huisje, Boompje, Beestje" (holländisch für Häuschen, Bäumchen, Haustier) ist inzwischen wahr geworden. Zusammen mit meinem holländischen zukünftigen Mann habe ich ein kleines, typisch holländisches Haus gekauft, so eins, wo man durch die Fenster bis in den Garten schauen kann. 

 

Nach 8 Jahren in den Niederlanden kann ich jetzt mit Gewissheit sagen, dass der Schritt ins Ausland sehr gut für die eigene Entwicklung ist. Man wird selbstständiger, lernt, wie man sich im Ausland zurecht findet und lernt ein neues Land und seine Leute kennen. Und lieben. Der Vorteil an den Niederlanden ist natürlich, dass es unser Nachbarland ist. So kann ich einfach zwischendurch mal für ein Wochenende zu meiner Familie in Deutschland fahren.    

Amsterdam mal anders

Arbeiten im Ausland ist super! Ich habe nicht nur die Chance bekommen etwas zu tun, woran ich Spaß habe, sondern auch viel Verantwortung, tolle Kollegen und eine tolle Umgebung! Ich bin endlich angekommen. 

Ähnliche Stellen