Unsere Freundschaft ist nur noch stärker geworden

26. Juli 2018 von
Foto von Iballa Gutierrez Kwant
Iballa Gutierrez Kwant  ◦  2594 Mal angeschaut  ◦  3 Minuten Lesezeit

Ich kann nicht warten, bis ich ein neues Abenteuer beginnen kann!

Seit dem Moment, dass ich in die Niederlanden gezogen bin, hat sich mein Leben nur noch um das realisieren meines Traums gedreht: wohnen und arbeiten im Ausland. Es war darum auch nicht verrückt, dass ich alle Chancen ergriffen habe, um diesen Traum zu erfüllen. 3 Praktika, 3 Länder, 3 total verschiedene Kulturen.
Vor 4 Jahren begann alles in Madrid. Zusammen mit einer Schulfreundin wollte ich 5 Monate in diese Weltstadt ziehen, um dort die ersten Erfahrungen mit arbeiten im Ausland zu machen. Ich bin noch nie zuvor alleine weg gewesen und schon garnicht so lange. Madrid hat aus mir eine neue Person gemacht. Ich habe gelernt mit Geld umzugehen, offen für neue Kulturen zu sein, die ich noch nicht kannte und konnte meine meine Träume realisieren. Weil ich ein super Praktikum hatte in dem ich nur sehr selten anwesend sein musste, konnte ich mehr von Madrid sehen, als ich mir erhofft hatte. Madrilenen sind freundliche und hilfsbereite Menschen, die einem jederzeit helfen wollen. Leider war es gar nicht so einfach Einheimische kennen zu lernen. Stattdessen habe ich mehr Südamerikaner kennen gelernt, was ich eigentlich gar nicht schlimm fand. Trotz meiner Herkunft war mein Spanisch minimal. Darum habe ich in einer kleine Schule Sprachunterricht genommen. Weil meine Stunden sofort auf Spanisch waren und ich auch nicht auf Englisch antworten durfte, habe ich viel schneller Spanisch gelernt als ich erwartet hatte. Die Menschen die in der Sprachschule arbeiteten sind großartig. Ich konnte ich zu ihnen kommen, wenn ich das brauchte.
2 Jahre später stand Pistoia, Italien auf dem Plan. Ein ruhiges Dorf, welches nur eine halbe Stunde von Florence entfernt liegt. Zusammen mit 3 Freunden stieg in ich das Flugzeug um wieder im Ausland arbeiten zu gehen. Nach unserer Ankunft wollten wir unser Abenteuer direkt beginnen und sind darum mit dem Zug weiter gefahren, anstatt uns abholen zu lassen. Wir erwarteten ein kleines Apartment und wurden sehr überrascht als wir nach nur 5 Minuten bei einer Villa ankamen, wo 10 Kollegen zusammenwohnten.
Auf der Schule hatten sie uns schon gewarnt, dass einige Freundschaften so eine Zeit nicht überleben werden. Das nicht zum Glück nicht passiert, denn unsere Freundschaft ist nur besser geworden! In diesen 10 Wochen haben wir die Menschen mit denen wir zusammen wohnten, besser kennen gelernt. Sie kamen aus Frankreich, Österreich und Schweden. Nach nur einer Woche waren wir schon eine kleine Familie geworden, immer montags gingen wir Pizza essen, und Freitag hatten wir umgetauft in Cocktailtag. Jedes Wochenende war ich mit meinen Freunden unterwegs um neue Orte zu entdecken.
Wenn ich meine Zeit in Italien zusammenfassen müsste, dann ging es vor allem um leckeres Essen, Wein trinken und schöne Orte. Man muss dieses Land einfach lieben!
Dieses Jahr stand schon wieder eine Praktikum im Ausland auf dem Plan. Von allen Jobs im Ausland musste ich mich am meisten an die Stelle auf Malte gewöhnen. Am meisten wegen dem vielen Verkehr auf der Insel und die unfreundlichen Menschen. Für 17 km brauchte man mit dem Bus anderthalb Stunden, wenn der Bus überhaupt kam. Aber nachdem ich mich an Malta gewöhnt hatte, habe ich mich direkt in die schöne Insel verliebt. Schon schnell sah ich die kleinen Dinge, die die Insel so schön machten: die Blue Lagoon, Gozo, die silent city Mdina, die Fischerdörferund der Club in dem wir uns schnell mit dem Personal anfreundeten. Sogar mein Praktikum war großartig! Wer kann schon von sich behaupten, für große Namen wie Chanel, Armani oder sogar Coca-Cola gearbeitet zu haben? Obwohl ich im ersten Moment direkt wieder nach Hause wollte, hätte ich die Zeit dort nicht missen wollen und durch all meine neuen Freundschaften wollte ich gar nicht mehr nach Hause.
Nach 3 total unterschiedlichen Erfahrungen mit arbeiten im Ausland habe ich mehrere Dinge gelernt: Man lernt sich selbst kennen, ich habe vor allem entdeckt was ich gerne mit meinem Leben anfangen will. Und man hört immer wieder, dass man Freunde fürs Leben trifft und nie mehr den Kontakt verlieren wird. Aber dies liegt immer auch an dir selber. Ich habe immer noch Freunde mit denen ich regelmäßig Kontakt habe. Ich kann es kaum erwarten, bis das nächste Abenteuer beginnt!