Pascalle's erste Arbeitswochen in Porto + 10 Tipps!

20. November 2020 von Foto von Robin Brockschmidt Robin Brockschmidt  ◦  101 Mal angeschaut  ◦  8 Minuten Lesezeit
Arbeiten in Porto

Hallo, alle zusammen! Ich stelle mich erstmal vor. Ich bin Pascalle Wubben, 27 Jahre alt und lebe seit zwei Wochen in der schönen Stadt Porto! Ja, manchmal muss ich mir in den Arm kneifen. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich in Porto leben und arbeiten darf!

Mein Traum, in Porto zu arbeiten

Zuerst werde ich dir erzählen, wie ich hergekommen bin. Alles begann im vergangenen Februar, als ich ein letztes Gespräch mit meinem Mentor in der Uni hatte. Wir diskutierten, welche Bereiche noch offen sind, damit ich mein Diplom erhalte. Für mich waren das nur einige Praktikumsstunden, denn ich hatte bereits alle Aufgaben und Tests absolviert. Normalerweise bin ich in der Schule gar nicht so ein Nerd, aber ich hatte dies aus einem bestimmten Grund getan; wenn man alles erledigt hat, konnte man sich für ein Auslandspraktikum bewerben. Und das ist es, was ich wollte! Im Ausland zu leben und zu arbeiten war die Nummer 1 auf meiner Bucket-Liste. Was für ein cooles Abenteuer, auf das man sich einlassen würde!

 

Leider brachte mein Mentor mich schnell auf den Boden der Tatsachen. Es war leider nicht möglich, das gesamte Programm für eine Person anzupassen. Nun, dann gehe ich selbst, nicht wahr?! Es schoss mir aus dem Mund, bevor ich mich versah. Ich werde mich nicht davon abhalten lassen! Am selben Abend saß ich an meinem Laptop auf der Website von Grenzenlosarbeiten und suchte nach tollen Stellenangeboten. 

Ich scrollte durch die Anzeigen, bis ich auf einen Job als Kundendienstmitarbeiter in Porto stieß. Das klang interessant. Meiner Meinung nach ist es das Wichtigste und macht am meisten Spaß, den Kunden eine gute Erfahrung zu vermitteln. Außerdem könnte ich in dieser Position noch mehr darüber lernen, wie man guten Service anbietet. Etwas, das mir sehr helfen wird, wenn ich wieder zu Hause bin. Weitere Pluspunkte bei diesem Arbeitgeber in Porto waren, dass der Arbeitgeber sich um den gesamten Papiere und die Vermittlung von Unterkünften kümmert. Wenn du dein Bestes gibst, gibt es auch einen guten Bonus zu verdienen. Darüber hinaus kannst du lustige Aktivitäten wie Sprach- und Surfkurse verfolgen. Und das alles während der Arbeit in Porto! Das klang zu schön, um wahr zu sein! Ich habe mich beworben und eine Woche später wurde ich eingestellt. Es war soweit! Der Countdown für die acht langen Monate konnte beginnen...

Pascalle bei Abflug nach Portugal

8 Monate später 

Es ist genau zwei Wochen her, seit ich in Porto angekommen bin. Wie ich bereits beschrieben habe, kann ich immer noch nicht glauben, dass ich jetzt hier sitze. Ich habe auf meinen größten Wunsch gehört und ihn wahr werden lassen. Ich wusste, dass die Arbeit in Portugal eine Erfahrung sein wird, die ich nie vergessen werde. In Porto werde ich mich selbst besser kennenlernen und herausfinden, was ich wirklich im Leben will. Und ich kann dir sagen, dass ich in diesen zwei Wochen so viel über mich selbst gelernt habe! Um das Beste aus diesem Jahr herauszuholen, hatte ich mir bestimmte Ziele gesetzt, die ich erreichen wollte. Ich wollte mich auf jeder Ebene entwickeln: körperlich, geistig, kreativ. Ich würde alles auf Bild, Video und Ton festhalten, ich würde jedes Ereignis in meinem Tagebuch sauber in Düften und Farben beschreiben und wenn möglich auch Rauchzeichen und Flaschenpost verschicken. Warum sollte ich das tun? Damit meine Familie, aber auch meine zukünftigen Kunden sehen können, welche Entwicklung ich hier in Portugal durchlaufen würde. 

Der Plan war, meinen ersten Tag mit einem Vlog zu beginnen, in dem ich den Abschied von meiner Familie, den Start und die Landung des Flugzeugs, meinen Arztbesuch für einen Corona-Test, die Fahrt ins Büro, um meinen Computer abzuholen, und als Sahnehäubchen eine komplette Haus- und Zimmertour zeigte. Und all dies ging noch am selben Tag online. Denn das ist es, was die echten Influencer tun! Aber so toll sich meine Pläne für mich auch anhörten, es stellte sich heraus, dass alles ein wenig anders kam, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich merkte, dass ich überhaupt nicht in der Stimmung war, meinen Tag so zu erleben. Ich wollte alles mit meinen eigenen Augen erleben! Und nicht wie dieser chinesische Tourist, der mit seinem Weitwinkelobjektiv horizontal auf dem Asphalt liegt, um die schönsten Schnappschüsse zu machen. Und selbst wenn ich am ersten Tag beschlossen hätte, alles online zu stellen, hättet ihr nur eine mürrische Pascalle gesehen. Denn mein allererster Tag ist ganz anders verlaufen, als ich mir das vorgestellt hatte! Nach einem so langen Tag war ich von all den Eindrücken am Boden zerstört, mein Magen knurrte, ich sehnte mich nach einer heißen Dusche, und plötzlich hatte ich vierundzwanzig statt der erwarteten vier Mitbewohner. Und als ich bemerkte, dass mein Nachtlicht kaputt war, war das der letzte Tropfen! Ach... bin ich deswegen nach Porto gekommen?

Murrend und mit einem langen Gesicht ging ich ins Bett. In der Zwischenzeit fantasierte ich über meinen Rückflug nach Hause. Ich habe mir sofort einen Plan ausgedacht; wie wäre es, wenn ich meine Fotos einfach mit Photoshop so bearbeitet hätte, dass alle denken könnten, ich sei noch in Porto? Nur dann müsste ich wie verrückt einen Kurs belegen, weil ich das überhaupt nicht kann. Hmm... vielleicht doch keine so gute Idee... Zum Glück fühlte ich mich am nächsten Tag so viel besser! Was eine heiße Dusche, ein leckeres Essen, eine gute Nachtruhe und eine Portion unverschämtes Klagen bei deinem besten Freund für einen Menschen tun können! Außerdem hatte ich nach einem guten Gespräch mit meiner deutschen Mitbewohnerin Liz beschlossen, die Latte nicht mehr so hoch zu legen und mir die Chance zu geben, mich daran zu gewöhnen und vor allem zu genießen! Denn ein Umzug ins Ausland ist nichts, was man jeden Tag macht. Deshalb eine kurze, aber bewusste Pause von Social Media. Und es hat mir gut getan! Jetzt, zwei Wochen später, kann ich dir sagen, dass ich mich hier sehr gut amüsiere! Porto ist eine sehr schöne Stadt, die Menschen sind freundlich, vor allem die netten Männer (die ersten zwei Dates liegen bereits hinter mir 😉). Ich habe nette, aber meist verrückte Kollegen, und ich bin glücklich mit meinen vierundzwanzig Mitbewohnern, mit denen ich schon so manche WG-Party veranstaltet habe!

Wohnen in Portugal

Für diejenigen unter euch, die den gleichen Schritt machen werden oder wollen, habe ich meine eigenen Tipps zusammengestellt, wie du die ersten Wochen deiner Arbeit im Ausland überleben kannst! Du musst dich also nicht wie eine Drama-Queen wie ich verhalten haha. 

Tipp 1. Gehe in den ersten (paar) Wochen keine Verpflichtungen ein 

Punkt Nummer eins: Gehe in den ersten (paar) Wochen keine Verpflichtungen ein! Ich bin selbst mit all meinen vordefinierten Zielen nach Portugal gegangen. Anstatt das es mir geholfen hat, habe ich mich sehr mit mir selbst herumgeschlagen. Bitte gib dir etwas Zeit, um dich an alles zu gewöhnen, denn je eher du dich zurechtfindest, desto schneller kannst du mit der Arbeit an deinen gesetzten Zielen beginnen!

Tipp 2. Just go with the flow

Du bist gerade erst in eine ganz neue Umgebung im Ausland gezogen. Toll, aber auch aufregend! Es ist ganz normal, viele verschiedene Emotionen zu erleben. In einem Moment war ich super glücklich und im nächsten Moment war ich traurig oder frustriert. Liz, meine Mitbewohnerin, erlebte ihren ersten Tag genau so. Es ist schön zu wissen, dass du nicht der oder die Einzige bist und dass es ganz normal ist und zum Glück geht es vorbei!

Tipp 3. Lerne deine Mitbewohner kennen

Unterhalte dich mit deinen Mitbewohnern, geht gemeinsam einkaufen, kochen, treibt Sport, schaut euch einen Film an oder gehe, wie ich, mit deinen Mitbewohnern aus!

Terrasse in Porto

Tipp 4. Lerne die Einheimischen kennen

Es kann sehr verlockend sein, auf andere Deutsche zurückzugreifen, wenn man im Ausland arbeitet. Logisch, denn das fühlt sich in einer fremden Umgebung, in der man noch niemanden kennt, angenehm und sicher an. Aber um sich schneller an die Einheimischen zu gewöhnen, ist es besser, sie kennenzulernen. Du wirst auch lernen, die Sprache zu sprechen und ihre Kultur schneller zu verstehen. Außerdem ist dies wahrscheinlich einer der Gründe, warum du dich für einen Umzug entschieden hast. Also hopp, an die Arbeit! Tipp: Über Porto Expats auf Facebook wirst du viele Einheimische treffen.

Tipp 5. Nimm Dinge von zu Hause mit, damit du dich schneller zu Hause fühlst

Natürlich muss das nicht dein ganzer Besitz sein; das wird niemals in deinen Koffer passen! 😉 Denke vor allem an Dinge, die wenig oder keinen Platz beanspruchen: Fotos, Plakate, Figuren und andere Dekorationen. Zum Beispiel habe ich meine Lieblings-Kaffeebecher mitgebracht.

Tipp 6. Nimm dir ab und zu einen Moment Zeit für dich selbst

Es ist schön, auch mal me-time zu haben. Den ganzen Tag bist du damit beschäftigt, neue Reize zu verarbeiten, in meinem Fall bin ich von Menschen umgeben. Deshalb liebe ich es, einen langen Spaziergang im Freien zu machen und mir in der Zwischenzeit meinen Lieblings-Podcast anzuhören.

Aussicht über Porto

Tipp 7. Dinge in Deutschland erledigen

Ich habe mich bewusst dafür entschieden, ein Jahr in Portugal zu arbeiten, und hatte keine Lust, mit einem Bein in Portugal zu stehen und mit dem anderen Bein zu Hause zu bleiben. Ich wollte es wagen. Deshalb hatte ich zum Beispiel ein wichtiges Gespräch mit meiner Mutter, die ich seit anderthalb Jahren nicht mehr gesehen hatte. Beginne ein Gespräch mit dieser einen Person, damit du genau weißt, wo du stehst! Vergiss auch nicht, dich von Agenturen und Verbänden abzumelden. Für mich war das der Tauchverband, weil ich ein Jahr lang nicht tauchen konnte und keine Lust auf unnötige E-Mails hatte. Zurück in Deutschland wirst du in kürzester Zeit wieder bei allem angemeldet sein.

Tipp 8. Verlassen bestimmter WhatsApp Gruppen

Tatsächlich gilt hier der gleiche Grund wie bei den Punkten 4 und 7. Ich bin aus der Familiengruppen-App ausgetreten, um mich zu beruhigen und alles auf meine Weise zu erleben, damit wir uns nicht bei jeder Kleinigkeit schreiben. Ich stelle fest, dass die Gespräche, die ich jetzt führe, viel wertvoller sind, weil wir uns wirklich etwas zu erzählen haben.

Tipp 9. Nicht immer alles im Voraus planen

Etwas, das ich gerne tat, wenn ich im Urlaub war; ich musste und wollte alles von einer Stadt sehen. Ein typischer Fall von Angst, etwas zu verpassen! Nur lebe ich jetzt nicht mehr eine Woche in Porto, sondern ein ganzes Jahr lang. Genug Zeit also, um alle Hotspots zu entdecken.

Hotspots in Porto

10. Genießen!!

Ja, sehr klischeehaft, ich weiß, aber so ist es nun einmal: Genieße dein Abenteuer! Lass alles über dich ergehen und go with the flow. Sage "ja" zu unbekannten Dingen, wenn du ins Ausland gehst, um dort zu leben und zu arbeiten, lebe im jetzt und enjoy the ride! Ich weiß, es wird dir gefallen!

 

Vielen Dank fürs Lesen und habt eine tolle Zeit!

 

Pascalle


Arbeiten in Porto Wohnen in Porto Porto

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinzugefügt

Melde dich an um einen Kommentar hinzuzufügen.
Log in oder erstelle ein Profil