Wenn du alleine reist, bist du nicht alleine!

10. August 2018 von
Foto von Gijs Kingma
Gijs Kingma  ◦  1069 Mal angeschaut  ◦  3 Minuten Lesezeit
-

Reisen ist teuer, also sei kreativ. Lerne Menschen kennen mit denen zu zusammen Abenteuer unternehmen kannst

Gijs auf Weltreise Teil I

Grenzenlosarbeiten fragte mich vor einiger Zeit, ob ich die Erfahrungen, die ich während meiner Weltreise gemacht habe, mit euch teilen möchte. Das will ich natürlich gerne tun. Als ich jedoch einmal hinter meiner Tastatur saß wusste ich nicht mehr, was ich erzählen sollte. Ein detaillierten Reisebericht, einen Bericht mit Tipps und Tricks; ich wusste es nicht. Letztendlich habe ich beschlossen einen Bericht darüber zu schreiben wie cool es ist zu Reisen und ins Ausland zu gehen. Für Tipps und Tricks gibt es schon genug Websites.

Am 12. Februar wurde ich von meinen Eltern, Brüdern und Freunden am Flughafen Schiphol abgesetzt. Der Start meiner 'Weltreise' wo ich Jahre von geträumt hatte und wofür ich unzählbar viele Stunden gearbeitet habe. Letztendlich landete ich am 14. Februar um 00.05 Uhr auf dem Auckland International Airport. Wenn du mich fragst, ist Neuseeland ein Land, welches man unbedingt gesehen haben muss. Für mich war es das zweite Mal, dass ich dort war. Das erste Mal war 2009 mit meiner Familie. Glaub mir, es ist doch was anderes wenn du alleine bist.

Ich landete in Auckland und da lief natürlich alles schief. Mein Reisepass, der doppelt gecheckt werden musste, keine Unterkunft. Eine Nacht die ich schnell vergessen habe. Auckland ist eine schöne Stadt, aber wenn du mich fragst, eine Stadt wie viele andere. Darum bin ich nicht lange geblieben, sondern in den Norden der Insel gereist. Denn nach Neuseeland kommt man nicht für die Städte, sondern für die Natur. Mit dem Bus bin ich nach Paihia weitergereist, wo ich zwei Amerikaner, zwei Schweden und einen Deutschen getroffen haben. Erst 3 Tage unterwegs und schon 5 Buddy's.

Als ich meiner Familie und Freunden erzählte, dass ich Reisen gehe, war die Antwort oft: " Super! Wo beginnst du und mit wem gehst du?" Als ich dann erzählte, dass ich alleine gehen würde, reagierten sie oft überrascht. "Findest du es nicht gruselig, alleine ins Ausland zu gehen?" Glaub mir, wenn du alleine reist, bist du nicht alleine. Es gibt nämlich so viele Menschen die alleine Reisen, dass jeder mit anderen Alleinreisenden in Kontakt kommen möchte.

Wenn du beschließt, in den Norden zu reisen, miete dann in Paihia ein Auto (für die Herren unter uns: ab besten einen V6 oder V8,automatisch) und fahre mit ein paar Leuten Richtung Cape Reinga. Die Reise an sich ist schon ein Fest, aber der weiße Leuchtturm am nördlichsten Punkt von Neuseeland ist atemraubend. In dem Hostel wo ich schlief waren schnell genug Menschen zu finden, die auch nach Cape Reinga wollten. Wir haben bei Busunternehmen nachgefragt (150 Dollar für eine Tour. Kuck kuck). Letztendlich sind wir mit 10 Personen, 2 Autos und 46 Dollar pro Person gefahren. Reisen ist teuer, also sei kreativ. Dazu kommt, dass du so auch viel schneller Leute kennen lernst.

Nach Paihia sind wir via Auckland, Tauranga, Rotorua (niedlicher Ort mit viel vulkanischer Aktivität) nach Taupo gefahren. Taupo ist bekannt für das Tongariro Alpine Crossing mit dem Höhepunkt Mount Ngauruhoe, auch bekannt als Mount Doom aus dem Herr der Ringe. Außerdem solltest du in Taupo auf jeden Fall in das eine Café gehen, dessen Namen ich nicht mehr weiß. Naja, eigentlich weiß ich gar nichts mehr von dem Abend. Aber gut.

Das Alpine Crossing (6 Stunden) ist an sich schon sehr anstrengend. Aber wenn du dich selbst beweisen möchtest, musst du bis zur Spitze des Mount Doom weiter klettern. Ein Endspurt von bestimmt 2 Stunden, ohne Weg und komplett auf eigenes Risiko. Wenn du die Spitze schaffst, dann kannst, wenn du wie ich Glück hast, den Ozean an der Westseite von Neuseeland sehen. Sehr cool! Wellington war mein nächster Stop. Familie wiedersehen. Wellington. Sehr laid back und sicher die Mühe wert.

Eine Zusammenfassung von Neuseeland bekommst du auf der Überfahrt von der Nord- zur Südinsel. Die Marlborough Sounds (Google mal). Auf der Südinsel musst du unbedingt durch das Abel Tasman Naturgebiet wandern, The Pancake Rocks anschauen, mit dem Zug von Greymount nach Christchurch reisen, Bungyjumpen bei A.J. Hackett in Queenstown, einen Freg Burger essen, Bier trinken in Dunedin, chillen in Wanaka, wanderm bei Mount Cook, mit offenem Mund starren bei de Milfort Sounds (!!!) und so kann ich noch stundenlang weiter erzählen. Letztendlich bin ich in Christchurch angekommen und musst nach 6 Wochen Neuseeland durch Australien eintauschen. Auch keine Strafe.

Das war der erste Teil meiner Geschichte, bald folgt hier auch der zweite Teil. Darin werde ich erzählen, wie ich meine Reise im Ausland in Australien vorsetzte.

Tongariro Crossing
Cape Reinga
-
Tongariro Crossing

Weltreisender Neuseeland Andere

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare hinzugefügt

Melde dich an um einen Kommentar hinzuzufügen.
Log in oder erstelle ein Profil