Arbeiten in Spanien

Über Spanien

Arbeiten in Spanien
Siehst du dich schon an einem der herrlichen Strände am Mittelmeer in der Sonne liegen und deinen wohlverdienten Feierabend genießen? Das ist durchaus möglich, wenn du dich dazu entscheidest, dem kalten Deutschland den Rücken zu kehren und in Spanien zu arbeiten. In Spanien ist es meistens warm und es gibt viele versteckte Buchten mit azurblauem Wasser, die nur darauf warten, von dir entdeckt zu werden. 
 
Spanien ist ein wunderbares Land, um dein Abenteuer im Ausland zu arbeiten zu beginnen. Als einige der beliebtesten Orte Europas bieten die spanischen Küste, sowie die Inseln, wie beispielsweise Mallorca, Ibiza und die Kanarischen Inseln, viele Ferienjobs in Spanien. 
Wenn du in Spanien arbeiten möchtest, kannst du zum Beispiel als Animateur, Koch, Rezeptionist, Kundenservice-Mitarbeiter oder Au Pair arbeiten. Luxuriöse Hotels, Ferienparks und große Campingplätze bieten genug Möglichkeiten, aus denen du deinen Ferienjob in Spanien auswählen kannst.    
In den populären Badeorten Salou, Lloret de Mar und Blanes gibt es Ferienjobs wie Sand am Meer. Hier kannst du als Barmann/Frau, Entertainer, Bedienung, Promoter, Kurier, Sicherheitspersonal, Reiseleiter oder DJ in einer der vielen Diskotheken und Cafés arbeiten. Die Auswahl für deinen Ferienjob in Spanien ist endlos. 
  
Nach der Arbeit kann man in Spanien natürlich ein Glas eisgekühlten Sangria und herrliche Tapas genießen. Besuche die Sagrada Familia in Barcelona oder komm aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn du durch Madrid oder Valencia läufst. Reizt dich die Idee von einem Job in Spanien? Wenn du in Spanien arbeitest, wirst du viele Vorteile entdecken. Du kannst nebenbei Spanisch lernen und Freundschaften mit Einheimischen schließen. Arbeiten in Spanien ist so viel mehr, als nur das Arbeiten selbst. Schau darum schnell, ob dein gewünschter Ferienjob in Spanien unter den offenen Stellenangeboten zu finden ist.   
 
Arbeiten in Spanien: Anmelden
Wenn du nach Spanien ziehst, solltest du dich in Deutschland abmelden. Die ersten 3 Monate besteht keine Meldepflicht. Bleibst du jedoch länger in Spanien, musst du dich innerhalb von 30 Tagen angemeldet haben. Anmelden kannst du dich im Rathaus. Dies heißt auf Spanisch Municipalidad oder Ayuntamiento. Außerdem musst du dich im Registro Central de Extranjeros (Ausländermeldeamt) melden, sodass du ein Certificado de registro de ciudadano de la Union (Einwohner-Zertifikat) bekommst. Wenn du dich anmeldest, solltest du deinen Ausweis und deinen Mietvertrag mitnehmen. Sobald du dich angemeldet hast, ist dies fünf Jahre gültig und du hast Anspruch auf verschiedene Sozialleistungen.      
 
Arbeiten in Spanien: Geldangelegenheiten
Die Währung in Spanien ist, genauso wie bei uns, der Euro. Das macht vieles leichter, denn du musst nicht extra Geld wechseln. 
Wer in Spanien ein Konto eröffnen möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein. Wenn du in Spanien arbeitest, ist es eine gute Idee auch ein Konto in Spanien zu eröffnen, auf das dein neuer Arbeitgeber deinen Lohn überweisen kann. Um ein Konto eröffnen zu können, solltest du deinen Reisepass oder Personalausweis mitnehmen. Ohne den geht nichts. Außerdem braucht man in Spanien einen Arbeitsvertrag und auch deinen Mietvertrag solltest du mitnehmen, um deine Adresse zu bestätigen. Ganz wichtig ist auch deine "NIE"  (Numero de Identificacion de Extranjeros = Identifikationsnummer für Ausländer). Diese solltest du also erst beantragen, bevor du dein Konto einrichtest. Wie das geht, wird in einem späteren Punkt erklärt. 
Natürlich zahlst du in Spanien auch Steuern. Diese betragen momentan zwischen 24% und 43%. In Spanien ist das Steuersystem etwas anders als bei uns, denn sie setzen sich aus einem nationalen und einem regionalen Teil zusammen. Darum ist die Höhe deiner Steuerbeträge auch von deinem Wohnort abhängig. 
 
Arbeiten in Spanien: Versicherungen
Wer in Spanien arbeitet, ist auf kommunaler Basis krankenversichert. Darum gibt es per Kommune auch Unterschiede in der Versicherung. Du solltest dich erkundigen, in welcher Kommune du in Spanien arbeiten wirst und welche Versicherung für dich geeignet ist. Generell ist jeder pflichtversichert, jedoch gibt es dann lange Wartezeiten. Wer sich dafür entscheidet, sich privat zu versichern, kann mit deutlich kürzeren Wartezeiten rechnen, sollte jedoch daran denken, dass nicht alle Ärzte dem privaten Versicherungsnetz angehören. 
Wer in Spanien arbeitet, ist automatisch immer auch sozialversichert. Dies ist in Spanien verpflichtend. Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dass die Beiträge auch gezahlt werden. Hierfür wird ein Teil deines Einkommens einbehalten. Erkundige dich zur Sicherheit bei deinem Arbeitgeber, wie deine Sozialversicherung einbehalten wird.        
       
Arbeiten in Spanien: Lebensunterhaltungskosten
Eine der beliebtesten Städte, wenn du in Spanien arbeiten möchtest, ist Barcelona. Im Vergleich zu Berlin sind die Lebensunterhaltskosten in Barcelona um ca 10% günstiger. Alle Preise sind geschätzte Preise und können je nach Region und eigenen Wünschen unterschiedlich sein. Hier sind einige der Kosten im Überblick:   
 
Milch: ca. 0.87 Euro
Brot: ca. 1.08 Euro
Bier im Supermarkt pro Flasche: ca. 0.83 Euro
2L Coca-Cola: ca. 1.60 Euro
 
Arbeiten in Spanien: Wohnen 
Abhängig von deinen Wünschen, sind die Kosten für eine Wohnung in Spanien sehr unterschiedlich. Ein Zimmer in einer WG kannst du zum Beispiel schon ab 200-300 Euro finden. Wenn du jedoch eine eigene Wohnung möchtest, solltest du mit ca. 700 Euro im Monat rechnen. Möchtest du direkt im Zentrum wohnen? Rechne dann damit, dass die Kosten noch höher sein können. Mache dir schon vor deiner Ausreise Gedanken darüber und suche dir eine geeignete Unterkunft.  
 
Arbeiten in Spanien: Verkehr
Spanier sind für ihren wilden Fahrstil bekannt. Trotzdem ist es kein Problem, in Spanien selber Auto oder Roller zu fahren. Achte aber darauf, dass du mit deinem Roller nicht in den Weg eines Autos kommst! 
Hast du kein Auto und auch keinen Roller? Dann sind die öffentliche Verkehrsmittel genau das Richtige für dich. In den meisten Städten kannst du dich sehr gut damit fortbewegen. Ein Monatsticket kostet ca. 50 Euro. 
 
Arbeiten in Spanien: Eigenarten der Spanier
Wirst du in Spanien arbeiten? Beachte dann Folgendes: 
  1. Der spanische Tagesrhythmus ist anders als der deutsche. Spanier essen am liebsten spät abends, wenn es draußen schon etwas abgekühlt ist. Dafür gibt es mittags die Siesta, in der man einige Stunden frei hat und ein Nickerchen machen kann. Richtig gegessen wird um die Zeit meistens nicht. 
  2. Spanier sind laut und das nicht nur in der Markthalle. Spanier haben viel Temperament und das hört man schon von weitem! Sie lachen viel und reden laut. Man kann auf jeden Fall viel Spaß mit ihnen haben, auch, wenn man sich vielleicht erstmal an die Lautstärke gewöhnen muss.  
  3. Mit Pünktlichkeit haben die Spanier es eher nicht so. Gewöhn dich besser direkt daran, aber übernehme diesen Lebensstil lieber nicht. 
  4. Möchtest du in Spanien ausgehen? Dann solltest du nicht vor 1 Uhr nachts in einem Club auftauchen. Und selbst dann wirst du wahrscheinlich noch unter den ersten Gästen sein. In Spanien beginnt eine Party erst dann richtig, wenn sie bei uns schon wieder fast vorbei ist!  

Hotspots in Spanien